Aktivitäten

Der Jüdische FrauenVerein Dresden e.V. engagiert sich in vielen Bereichen jüdischen Lebens in Dresden.

  1. Ansprechpartner für jüdische Migranten.
  2. Integrationskurse zum Erlernen der deutschen Sprache.
  3. Interviewertätigkeit
  4. Ausstellungen
  5. Podiumsdiskussionen
  6. Traditionspflege und Kulturprogramme durch Vorträge, Buchvorstellungen, Bibliotheksarbeit, – thematisch zu den Fest- und Feiertagen des jüdischen Jahrkreises.
  7. Präsentation und Publikation der Vereinsaufgaben und -zielstellungen durch Teilnahme an Wettbewerben, Ausschreibungen, Ausstellungen.
  8. Gedenkstättenarbeit durch Organisation von Fahrten zu ehemaligen Stätten jüdischer NS-Verfolgung, Aufbereitung von Lehrmaterial für den Geschichts-, Religions- und Ethikunterricht an Gymnasien durch Gedenkstättenfahrten, Zeitzeugengespräche, Unterrichtsmitgestaltung, Podiumsdiskussionen mit SHOA-Überlebenden.
  9. Engagement in demokratischen Bündnissen:
    „Dresden für Demokratie“, „Courage zeigen“, „Geh-Denken“, durch Teilnahme an interkulturellen Initiativen und Demonstrationen gegen alle Formen von Rechtsextremismus und Rassismus.
  10. Förderprogramme:
    Insgesamt 70 Mitglieder erhielten bisher eine Mehraufwandsentschädigung für gesellschaftlich-nützliche Tätigkeiten im Rahmen von 1–Euro–Job-Einsätzen aus Fördermitteln der ARGE Dresden.

Hauptaufgabe ist die Stärkung der jüdischen Identität und Hilfestellungen für Mitglieder in allen Bereichen des alltäglichen Lebens. Die Fähigkeiten der einzelnen Mitglieder im FrauenVerein werden dabei optimal für die ehrenamtliche Tätigkeit des Vereins genutzt. So konnte in den letzten Jahren schon viel erreicht werden. Die starke und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit „Chabad Sachsen“ gab dem Verein weitere Möglichkeiten, seine in der Satzung verordneten Ziele zu erreichen und weiter auszubauen.

Die meisten Mitglieder des FrauenVereins genießen die Vorteile des Zusammenschlusses. So werden zum Beispiel für seine Mitglieder unterschiedlichste Arten von kulturellen Angeboten bereitgestellt, die zum Teil auch sehr stark genutzt werden. Die vielen Gedenkstättenfahrten in ehemalige Konzentrationlager und zu jüdischen Stätten in Deutschland sind immer ein Höhepunkt im Vereinsleben.

Der sehr gute Erfolg unserer Zeitzeugen-Projekte in Dresdner Gymnasien mit SHOA-Überlebenden ist uns Anlass, diese Projekte weiterzuführen. Denn für die heutige junge Generation sind Gedenkstättenbesuche noch immer der einprägsamste Weg. Die Auswirkungen der NS-Diktatur lassen sich vor Ort viel stärker verdeutlichen, als es jeder theoretische Unterricht vermag.

Was die einst von Deutschland ausgehende Judenverfolgung tatsächlich bedeutet, ist nur an den tatsächlichen Hinrichtungsorten nachzuvollziehen – besonders für jene, die diese nicht in Europa miterleben mussten, oder aber noch zu jung sind, um mit dem Begriff Diktatur etwas anfangen zu können.

Deshalb ist unser Verein, der keinerlei Förderung aus der öffentlichen Hand erhält, für jede Spende dankbar.

Nur so können wir unsere Gedenkstättenfahrten weiterhin durchführen, was sonst u.a. auch an der Not der nur von Sozialhilfe lebenden jüdischen Zuwanderer aus den GUS-Ländern scheitern würde.

Jede Spende ist eine aktive Unterstützung im Kampf gegen den immer noch, oder bereits wieder sehr aktuellen, Rechtsextremismus, Neo-Faschismus und Antisemitismus.

Flyer Verein Jüdischer Frauenverein Dresden
Hier können Sie den Flyer downloaden


|

  • Die Ausstellung stellen wir Ihnen jederzeit gern
    für Ihre Einrichtung zur Verfügung.
    Über Ihr Interesse freuen wir uns.

    Deutschunterricht und Integrationskurse

    Deutschunterricht
    jeden Mittwoch von 10:00 bis 16:00

    Integrationskurse
    läglich nach Vereinbarung möglich